Digitales Röngten

Schädel- und Skelett – Röntgen

Vorbereitung und Kontrastmittel sind nicht erforderlich.

Anwendungsgebiete:

  • Knochenbrüche
  • Entzündliche Knochen- und Gelenksveränderungen
  • Stoffwechselbedingte Knochenveränderungen
  • Skelettveränderungen
  • Nasennebenhöhlenuntersuchung
  • usw.

Magen-Röntgen

Vorbereitung:

Es ist wichtig, dass Sie zu dieser Untersuchung komplett nüchtern sind (d.h. mindestens 4 Stunden vor der Untersuchung nichts mehr essen und trinken, nicht rauchen).

Untersuchungsablauf:

Zu Beginn wird ein Brausepulver und unmittelbar danach ein Kontrastmittel (Bariumsulfat) eingenommen. Dadurch kann das Fließen des Kontrastmittelbreis durch Speiseröhre und Magen gut beobachtet werden.

Röntgen des Dickdarms (Irrigoskopie)

Dickdarmerkrankungen:

  • Divertikel (Ausstülpungen der Darmwand)
  • Entzündungen
  • Polypen
  • Tumore

Details dazu finden Sie auf unserem Merkblatt, das Sie als PDF-Dokument herunterladen können.

Download

Untersuchungsablauf:

Zunächst wird ein weiches Darmrohr in den Enddarm eingeführt, danach erfolgt ein Einlauf mit Kontrastmittel. Zusätzlich wird etwas Luft eingebracht. Dies ruft manchmal ein Blähgefühl hervor.

Durch diese Untersuchung ist es möglich, bereits wenige Millimeter große Veränderungen der Dickdarmschleimhaut zu diagnostizieren.

Röntgen des Dünndarms (Dünndarmpassage)

Vorbereitung:

Kommen Sie bitte nüchtern zur Untersuchung (d.h. Sie dürfen 4 Stunden vorher nicht essen und trinken und nicht rauchen).

Anwendungsgebiete:

Dünndarmerkrankungen:

  • Divertikel (Ausstülpungen der Darmwand)
  • Geschwüre oder Geschwülste
  • Verengungen
  • usw.

Untersuchungsablauf:

Nach dem Trinken von Kontrastmittel werden in halbstündlichen Abständen Aufnahmen des Dünndarms angefertigt.

Rechnen Sie mit einer Untersuchungsdauer von ca. eineinhalb Stunden.

Röntgen der Nieren und Harnwege

Vorbereitung

Kommen Sie bitte nüchtern zur Untersuchung (d.h. am Untersuchungstag nichts essen und am Vorabend blähende Speisen vermeiden). Flüssigkeit (z.B. Wasser oder Tee) soll vor der Untersuchung getrunken werden.

Anwendungsgebiete:

  • Harnabflussbehinderung (durch Steine verursacht)
  • Geschwulsterkrankungen der Nieren oder der Harnblase

Untersuchungsablauf:

Zu Beginn der Untersuchung wird eine sog. „Leeraufnahme“ des Harntraktes angefertigt, um Verkalkungen zu erkennen. Danach erfolgt die Verabreichung eines Kontrastmittels über die Armvene, wodurch Harnleiter und Harnblase sichtbar gemacht werden. Bei Verdacht auf eine Abflussstörung aus der Harnblase (z.B. bei Prostataproblemen oder Blasensenkung) wird zusätzlich eine Aufnahme mit entleerter Blase angefertigt, um die nicht abfließende Harnmenge zu bestimmen.

Phlebographie (Röntgen der Venen, z.B. am Arm oder Bein)

Vorbereitung:

Kommen Sie bitte nüchtern zur Untersuchung (d.h. am Untersuchungstag nichts essen und am Vorabend blähende Speisen vermeiden). Flüssigkeit (z.B. Wasser oder Tee) soll vor der Untersuchung getrunken werden.

Anwendungsgebiete:

  • Darstellung der Krampfadern
  • Nachweis von Verschlüssen der Beinvenen
  • Darstellung der Abflussverhältnisse in tiefgelegenen Beinvenen
  • Verdacht auf Thrombosen

Untersuchungsablauf:

Zu Beginn der Untersuchung wird ein Kontrastmittel in eine Vene am Fußrücken oder Arm injiziert, um die regionale venöse Blutzirkulation darstellen zu können.